Vorbereitungstag zur Jugendprüfung am 16.02.14

Am 16.02.14 fand der Vorbereitungstag zur Jugendprüfung in und um Linden-Leihgestern statt.

Der Tag begann mit einem theoretischen Teil, bei dem Michael Heyer viele Informationen und Tipps zur Vorbereitung der jungen Hunde auf die erste Prüfung gab und auch die einzelnen Fächer anhand der Prüfungsordnung sehr anschaulich darstellte. Zum Schluss gab Sven Deeg noch Hinweise zu den hessischen Abrichte-und Führerlehrgängen.

Nach gut zwei Stunden ging es dann zum praktischen Teil. Zunächst an einen großen See in der Nähe des Tennisplatzes Linden. Dieser bot mit einem flachen Einstieg auch noch ungeübten oder zögerlichen Hunden, die Möglichkeit sich langsam mit dem Element Wasser vertraut zu machen.

Nachdem alle Hunde im Wasser waren ging es weiter in die Feldflur hinter Leihgestern, um Hasen zu suchen. Das Wetter war gut und die befürchtete Schlammschlacht blieb aus, da es in den letzten Tagen nicht mehr so viel geregnet hatte und ein kräftiger Wind beim Abtrocknen half. Konnten vor 5 Jahren bei ähnlichen Witterungsbedingungen noch gut und gerne 15 Hasen gefunden werden, gab es in diesem Jahr nur für 4 Hunde die Gelegenheit zu üben. Da Michael Heyer und Friederike Igler-Schmalor, die die Gruppe begleiteten aber die Arbeiten kommentierten, Fragen beantworteten und Tipps gaben, bekamen trotzdem alle Hundeführer wertvolle Hinweise für die Übungen in ihren heimischen Revieren.

Gut zwei Stunden später war der Ausgangspunkt wieder erreicht und die vorher schon bestellten Pizzen waren pünktlich von Kyra Deeg geliefert worden. Bei Kaffee und Kuchen demonstrierte Michael Heyer eine Formbewertung und erklärte diese sehr ausführlich.

Der nächste Programmpunkt war die Demonstration des Faches Schussfestigkeit. Dazu ging es wieder ein Stück weiter zu einer großen Feldholzinsel, die für das Stöbern zur Verfügung stand. Die Vorgehensweise bei der Überprüfung der Schussfestigkeit wurde in diesem Jahr nur mit einem Hund demonstriert und da viele Spaziergänger unterwegs waren und das Risiko beim Schießen zu groß erschien.

Danach durften alle Hunde noch in der Feldholzinsel ihr Stöberpotential zeigen. Dazu wurde das Gehölz umstellt und Michael Heyer und Friederike Igler-Schmalor gingen von Führer zu Führer und besprachen die Arbeit des jeweiligen Hundes. Sven Deeg war zur Sicherheit mit seinem Auto im Einsatz um eventuell abrückende Hunde schnell wieder einfangen zu können, was auch in einem Fall notwendig war.

Zum Abschluss gab es noch die Gelegenheit Michael Heyer, Friederike Igler-Schmalor und Sven Deeg mit Fragen zu löchern, so daß gegen 16:30 alle Hundeführer vollgefüttert mit Informationen und neuen Erfahrungen den Heimweg antreten konnten.

Impressionen, eingefangen von Friedericke Igler-Schmalor:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.