Treffen der Nordhessischen Stöberhundgruppe am 1.02.14 in Immenhausen

Treffen der Nordhessischen Stöberhundgruppe in Immenhausen mit Vortrag von Dr. Michael Petrak zum Thema Sozialverhalten, Lernverhalten und Erschließung des Lebensraumes – Konsequenzen für die Jagd auf Rotwild unter besonderer Berücksichtigung des Tierschutzes.

Alexander Konerding begrüßt die Anwesenden und dankt Uwe Ickler für die Arbeit der vergangenen Jahre


Alexander Konerding begrüßt die Anwesenden und dankt Uwe Ickler für die Arbeit der vergangenen Jahre

Am 01.02.14 trafen sich über 100 Mitglieder und Interessenten der nordhessischen Stöberhundgruppe im Rittergut Mühlenhof bei Ira und Wolfgang Rüdiger. Ganz herzlichen Dank den Gastgebern für den schönen Rahmen der Veranstaltung! Alexander Konerding, der vor der letzten Saison die Stöberhundgruppe von Uwe Ickler übernommen hatte, dankte ihm in einer Laudatio für seine Arbeit und sein Engagement, was letztendlich dazu geführt hat, dass die nordhessische Stöberhundgruppe über die Landesgrenzen hinaus bekannt und gefragt ist.Auf den hochinteressanten Vortrag von Dr. Petrak folgte eine lebhafte Diskussion. Wer für die kommende Saison Interesse an der Teilnahme bei der Nordhessischen Stöberhundgruppe hat, wendet sich bitte mit einer Kopie der Ahnentafel des betreffenden Hundes an Alexander Konerding, . Die Hunde müssen den Spurlaut auf einer Zuchtprüfung (JP) nachgewiesen haben und ab dem Alter von 36 Monaten mindestens eine weitere Zuchtprüfung (EP, EPB; GP) erfolgreich abgelegt haben. Terrier und Bracken müssen mit 36 Monaten eine GP nachweisen.

Michael Heyer, Uwe Ickler, Petra , Gerlach Alexander Konerding, Wolfgang Rüdiger (v.l.)

Michael Heyer, Uwe Ickler, Petra , Gerlach Alexander Konerding, Wolfgang Rüdiger (v.l.)

Petra Gerlach/Alexander Konerding


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.